BARF Shop für Hundefutter
BARF Shop für Katzenfutter
BARF Wissen & Tipps
Kontakt & Impressum
   Herzlich willkommen bei BARFSHOP.org dem Online-Ratgeber - Auf einen Blick die besten BARFSHOPS!
Industriell hergestelltes Futter für Tiere unterscheidet man grundsätzlich in 3 Kategorien: Trockenfutter, Nassfutter und Zusatzfutter. Jedoch entdecken immer mehr BARF Fans die Vorzüge von Frostfutter also der Rohfleischfütterung. Bei Katzen ist zu beachten das sie als Karnivoren (Fleischfresser) nicht in der Lage sind, Kohlenhydrate zu verwerten! Daher sollten Barfprodukte für Katzen auf jeden Fall auf dem Speiseplan stehen. Barfshops wie FrostTiger.de bieten immer eine große Auswahl unterschiedlichster Fleischsorten. Schauen Sie sich im Internet in Ruhe nach dem richtigen Lieferanten für BARF Fleisch um. Zu empfehlen ist in jedem Fall BARF-FACTORY.de! Hier wird in höchster Qualität produziert und zum günstigen Preis schnellstens versendet! Die BARF-FACTORY.de ist eine wirklich empfehlenswerte Adresse, um bestes Hundefutter im BARF-Shop zu kaufen.
Was bedeutet BARF - BARF kurz erklärt.

BARF hat verschiedene Ableitungen einmal "Biologically Appropriate Raw Food" oder auch "Bones And Raw Food". Im deutschen Sprachgebrauch finden einerseits "Biologisch Angemessenes Rohes Futter" oder auch "Biologisch Artgerechtes Rohes Futter". Die Kanadierin Debbie Tripp hat wohl die Begrifflichkeit BARF geprägt, jedoch stammt die ursprüngliche Idee wohl von Dr. Ian Billinghurst. Er war es, der den direkten Zusammenhang von industriellem Futter und weit verbreiteten Krankheiten bei Hunden erforschte. Er veröffentlichte zu diesem Thema auch das Buch "give your dog a bone", welches weltweit sehr große Beachtung fand. Der Grundgedanke beim BARFEN oder auch Rohfütterung ist die  Fütterung von Hunden wie sie Jahrhunderte überliefert ist. Also aus der Zeit als Hunde mit den Menschen zusammen lebten und moderne Tiernahrung nicht bekannt war. Hunde bekamen die Reste der menschlichen Mahlzeiten. An diese Ernährung sind Hunde angepaßt, daran kann auch die verhältnismäßig kurze Zeit von cirka 70 Jahren der Fertigfütterung nichts ändern. Im Gegenteil, viele Hunde- und Katzenfreunde besinnen sich auf die alten Füttermehtoden, BARFEN ist also nichts Neues! Der größte Teil der früheren Tiernahrungsmittel für Hunde und Katzen bestand aus rohen, fleischigen Knochen und vor allem den Innereien. Gekochte Nahrung und Getreide wurden nur selten und in geringem Maß zugefüttert.

Wer BARFEN möchte sollte einiges beachten.

Will man nach der BARF Methode füttern, sollte man sich zunächst umfassend kundig machen und recherchieren bevor man im Barfshop Futter einkauft. Es gibt nämlich 3 verschiedene BARF Ansätze:

1. Klassisches Barfen

Zusätzlich zur Rohfleisch Fütterung wird der Speiseplan der Hunde und Katzen durch die Zugabe von Gemüse und Obst oder auch Kohlenhydraten (Kartoffeln, Reis oder Nudeln) ergänzt. Bei dieser Ernährungsvariante wird das Mengenverhältnis wie folgt angegeben - 80% Fleisch und 20% pflanzliche Nahrung.

2. Prey Model Raw / Frankenprey (Rohfütterung)

Diese Fütterungsform orientiert sich an freilebenden Tieren bzw. an deren Ernährungsgewohnheiten. Da frei lebende Hunde und Katzen sich ausschließlich von Fleisch und Innereien ernähren, wird diese BARF-Variante wie folgt aufgeschlüsselt. Für Hunde: 80% Fleisch, 10% Knochen, 5% Leber und 5% andere Organe wie Lunge, Herz, Niere, Magen oder Milz. Für Katzen: 77,5% Fleisch, 7,5% Knochen, 7,5% Leber und 7,5% andere Organe wie Lunge, Herz, Niere, Magen oder Milz.


Die beiden oben genannten Fütterungsvarianten und Verhältnisse orientieren sich an ausgewachsenen Tieren, welche auch normal bewegt werden. Die Futtermengen sollten sich im Bereich von 2-3% des Körpergewichts bei Hunden und 3-4% des Körpergewichts bei Katzen liegen. Bei Jungtieren oder auf Grund von Erkrankungen usw. kann es zu Abweichungen kommen bzw. müssen andere Verhältnisse zugrunde gelegt werden.

3. Mix aus Rohfleisch und Trockenfutter

Wer diese Form praktizieren möchte sollte sich für 1 der oben genannten Möglichkeiten entscheiden. Das heisst entweder 1. klassisch Barfen oder 2. Prey Model Raw / Frankenprey, eine Vermischung empfielt sich ausdrücklich nicht! Zusätzlich müssen hier dann die Empfehlungen des Trockenfutterherstellers befolgt werden.


Weitere Informationen und Wissen für den Einkauf im Barf Shop finden Sie hier bei
Barfshop.org unter BARF Wissen & Tipps.



BARF (biologisch artgerechte Rohfütterung) mit Frostfutter und Frischkost  Was im Barf Shop kaufen?

Ursprünglich war BARF die Methode für fleischfressende Haustiere, das heißt in erster Linie für Haushunde. Grundlage hierfür waren die Fressgewohnheiten der Wölfe und wildlebender Hunde. Das bedeutete, dass hauptsächlich rohes Fleisch, Knochen und Gemüse verwendet wurde. Ob die Besitzer der Tiere bewusst eigenständig für die notwendige Zusammensetzung sorgten und auf Zufütterung achteten kann man heute nicht mehr sicher sagen. Jedenfalls taten es die Menschen früher so. Im Laufe der Zeit entwickelte sich die Frischkost weiter und wird heutzutage für viel mehr Tiere verwendet, als man im ersten Moment denkt und wird im Handel demzufolge auch vielseitig angeboten. Tierärzte stehen der Rohfütterung jedoch manchmal auch skeptisch gegenüber. Sie zweifeln zum Teil an einer ausreichenden Fütterung, indem nicht genügend andere Futtermittel hinzugefügt werden. Das ist jedoch in den meisten Fällen Quatsch, wie oben bereits erwähnt wurden speziell Hunde und Katzen hunderte Jahre so ernährt. Vielmehr hat jeder Tierarzt ja auch das Interesse an regelmäßigen Besuchen... Soweit so gut, das muss jeder Katzenbesitzer oder Hundehalter sowie Frettchen-Fan oder Falkner für sich und sein(e) Tier(e) selbst entscheiden, ob er im BARF Shop oder anderswo Futter kauft.

Der Vorteil bei Futter aus dem BARF Shop ist in jedem Falle - man behält den Überblick beim Füttern! Es wird natürliches und unverarbeitetes Futter verwendet und es bietet mehr Beschäftigung (wie z.B. beim Hund das Zerkauen des Knochen oder bei der Katze das Fangen einer Maus). Trotz allem muss man einige Punkte beim barfen beachten sonst kann es den Tieren auch schaden, siehe auch unsere Tipps und Infos.

Fütterung mit Produkten aus dem BARF Shop ist bei folgenden Tieren möglich:

Katzen: Sie sind von Natur aus Jäger und Fleischfresser. Als Frischkost kann man Wild oder Maus anbieten. Denn eine freilaufende Katze jagt zum Beispiel auch Mäuse und bringt sie dem Herrchen, um ein Lob einzuheimsen. Kleine Knochen sind hierbei unbedenklich. Sie ist darauf ausgelegt Knochen, Blut und Fleisch zu verdauen. Trotzdem sollten sie doch auf eine ausgewogene Ernährung achten. Denn die dargereichte Milch soll fettreich sein, besonders für säugende Katzen viel Eiweiß und Kalzium. Des weiteren knabbern Katzen auch gern Katzengras. Hierbei weiß die Forschung aber noch nicht warum? Auf alle Fälle hat es mit der Farbe grün zu tun. Weitere BARF-Shop Gerichte für Katzen sind zum Beispiel Karpfen mit Reis, Lammfleisch mit Brühe, Hähnchenfleisch mit Brühe, Rinderniere mit gekochte Nudeln und etwas Hefeflocken ab und zu 1 Eigelb als Zusatzfutter oder etwas Kochwurst wie zum Beispiel eine Wiener auf drei Tage verteilt, als besonderes Leckerei kann man auch mal ca. 5 Gramm Schabefleisch ungewürzt geben. ABER immer bedenken barfen bedeutet Rohfutter und nicht gekocht!

Hunde: Frischkost und Barffleisch beinhaltet alles im Prinzip alles, was der Hund braucht. Doch hier sollte man auf den Rat des Tierarztes hören. Auch ein Hund kann Leber oder auch mal nur Kartoffeln mit Soße essen. Das wichtigste dabei ist, dass es nicht gewürzt ist. Es kann zum Beispiel Rind, Wild, Geflügel oder Lamm gefüttert werden, Innereien ebenso gut wie Knochen. Aber Vorsicht: Bei Geflügel auf kleine Knöchelchen achten! Auch frischer Pansen oder Blättermagen ist möglich. Weiterhin kann man auch einmal Knorpel von Rippchen füttern. Das ist wiederum gut für die Zähne sowie deren Reinigung. Um jedoch auf der sicheren Seite zu sein, sollte man trotzdem auch bei BARF-Shop Futter variieren und für Abwechslung sorgen. Reicht man ein ausgewogenes Fressen, so wird es einem der Hund danken. Bitte auch hier beachten BARF bedeutet Rohfütterung!

Greifvögel: Um die Gesundheit des Greifvogel zu sichern, ist eine naturnahe Fütterung notwendig. Sein Bedarf besteht hauptsächlich aus Geflügel, Wild, Maus/Ratte und Fleischknochen. Es kann aber auch einmal ein Eintags-Küken oder eine Wachtel oder Huhn sein. Wird der Greifvogel artgerecht ernährt, so ist er unbelastet und aufmerksam. Dies zeigt er dann bei seinen Trainingseinheiten, die notwendig auf Grund seiner Natur sind, in vollen Zügen genießen und sein Flugpensum mit Leichtigkeit absolvieren. Greifvögel sind auch Jäger und Fleischfresser, damit sollte klar sein, wie das Futter gereicht werden sollte.

Frettchen: Auch hier ist die Natur des Tieres zu beachten. So sollte auch hier zur Rohfütterung gegriffen werden, denn Frettchen sind nun mal Karnivoren also Fleischfresser. Hierbei kann es schon einmal wie bei Hund und Katze auch einen Kalbsknochen, Futterfleisch oder Innereien geben. An einer gesunden Haut, gesunden Zähnen oder einer intakten Verdauung erkennt man, ob dem Lieblingstier etwas fehlt oder ob es eine wohlbefindliche Ausgeglichenheit an den Tag legt.
Unsere Haustiere (Hunde und Katzen) stammen wie jeder weiss von Raubtieren ab. Man kann diese noch zwischen Karnivoren (Fleischfresser) und Omnivoren (Allesfresser) unterscheiden. Was wenige Leute wissen ist, dass Hund und Katze reine Karnivoren also Fleischfresser sind. Somit hat sich in der Ernährung der Tiere eine moderne Entwicklung etabliert, nämlich industrielles Fertigfutter. Mehr und mehr Tierliebhaber erkennen aber das diese Ernährungsform Krankheiten begünstigt und kehren zu den "alten" Methoden zurück. BARFEN ist nichts neues sondern Hunde und Katzen wurden Jahrhunderte lang so gefüttert. Barfshops bieten eine breite Auswahl, um für alle Karnivoren Haustiere artgerechtes Futter bereitzustellen. Wer sein Haustier gesund füttern möchte, kann bei Frostfutter-Plauen.de oder anderen BARF Shops preiswert BARF und Frostfutter bestellen.
Hundefutter - BARF Produkte sind zu empfehlen. Der Hund ist zusammen mit Katzen eines der beliebtesten Haustiere und wird vielseitig gehalten. Man verwendet ihn als Wachhund, Therapiehund aber auch als Blindenhund oder eben nur als Heimtier. Ursprünglich wurde der Hund als Wachhund gehalten. Als Schlussfolgerung wurde er auch als Hütehund eingesetzt. Im Laufe der Zeit hat sich die Haltung weiter ausgeprägt. Heute wird er mehr als sozialisierter Hund gehalten, das heißt er ist mehr an das Zusammenleben mit dem Menschen gewöhnt. Dadurch hat sich aber auch das Hundefutter im Laufe der zeit geändert. Jetzt besteht das Hundefutter hauptsächlich aus industrieller Herstellung und dieses besteht aus Trockenfutter, Nassfutter und Zusatzfutter. Gelegentlich wird auch Frischkost (BARF) verwendet. Hier Infos für Barfprodukte für Hunde.